06341 945481

sekretariat@montessori-landau.de

Rheinpfalz Artikel 03.09.2020

Rheinpfalz Artikel 03.09.2020

Kreis Südliche Weinstraße

Bauernhof statt Klassenzimmer

Gut Hohenberg in Queichhambach ist jetzt in Schülerhand. Die Landauer Montessori-Schule hat den Lernbauernhof gekauft und einiges damit vor. Hofladen, mobiler Hühnerstall und Solidarische Landwirtschaft sollen schon bald verwirklicht werden. Und die Kinder werden dabei eine ganz besondere Rolle spielen.

Von Judith Hörle

Queichhambach/Landau.Stall ausmisten statt Hausaufgaben, Äpfel ernten statt Videos auf Tik Tok hochladen, gemeinsam übernachten mit Freunden statt im eigenen Kinderzimmer. Wer die siebte und achte Klasse der Landauer Montessori-Schule besucht, wird schon bald eine Woche pro Monat nicht mehr in der Schule und zu Hause verbringen, sondern auf dem Bauernhof. Die Privatschule hat Gut Hohenberg in Annweiler-Queichhambach gekauft, am Dienstag war offizielle Schlüsselübergabe. Damit erfüllt sich die Schule einen langersehnten Traum. Denn das Betreiben einer Farm ist ein zentrales Element der Montessori-Pädagogik, das auf drei Säulen fußt: Die Jugendlichen betreiben Landwirtschaft, vermarkten ihre Produkte und führen ein Gästehaus. So tragen sie den theoretischen Unterricht in die Praxis.

mehr lesen…

Rheinpfalz Artikel 01.09.2020

Rheinpfalz Artikel 01.09.2020

Stadt

Die Neue an der Montessori-Spitze

Kerstin Seibert hat jetzt das Ruder in der Hand – Ehemalige Aula zum „Kosmos-Raum“ umgestaltet

Von Sonja Roth-Scherrer 

Landau. Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Dieses Sprichwort fällt dem Besucher der Montessori-Schule in Landau ein, wenn er das Büro von Kerstin Seibert betritt. Mit der neuen Schulleiterin der Grund- und Mittelstufe hat sich nicht nur die Leitungsstruktur verändert.

Als Nachfolgerin von Bettina Brückmann als Grundschulleiterin und Hildegard Lippert als Leiterin der bisherigen Gesamtschule übernimmt Kerstin Seibert nun die Gesamtverantwortung für die schulische Entwicklung der Sechs- bis Zwölfjährigen. Ihr zur Seite stehen Doris Rustige als Stufenleiterin für die Grundschüler und Arne Mester für die Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufen.Auch das Büro hat mit dem personellen Wechsel eine fast komplett andere Einrichtung bekommen – und damit eine frische Aura. Eine Wanduhr aus Zahnrädern verbildlicht die Vision der neuen Leiterin. Allein der Holztisch von Armin Müller, an dem vor über 20 Jahren die Erfolgsgeschichte der Landauer Montessori-Schule begann, ist geblieben. An diesem runden Tisch gestaltet nun „die Neue“ ihre Vorstellung von einer gelingenden Zukunft einer privaten Schule, deren Schülerzahl in zwei Jahrzehnten von 25 auf 700 angewachsen ist: Die ehemalige Aula im Altbau ist innerhalb von wenigen Wochen zum „Kosmos-Raum“ umgestaltet worden. Dort können alle Themen, die die Schüler bewegen, erarbeitet werden.

Die Kosmische Erziehung ist eines der Grundprinzipien der Pädagogik Maria Montessoris: Sie sieht die Natur als Ganzheit, in der jeder Teil seine Aufgabe erfüllt. Der Mensch nimmt eine Sonderstellung ein, weil er in die Natur eingreift. „Die Verzahnung der Kosmischen Erziehung vom Kinderhaus bis zur Oberstufe“ – so beschreibt Kerstin Seibert ihre Vision, die sie umsetzen will.

Offiziell ist Seibert mit Beginn des neuen Schuljahres in der Verantwortung für die Sechs- bis Zwölfjährigen. Der Übergang indes war lange vorbereitet. Mit der bisherigen Grundschulleiterin Brückmann arbeitet Seibert seit 2013 im Vorstand des Landesverbandes. Lippert hat sie 2011 bei gemeinsamen Aktivitäten im Dachverband kennengelernt. Gemeinsam ist den drei Frauen, dass sie eine Montessori-Schule gegründet und aufgebaut haben: Ähnlich wie Brückmann und Lippert vor 20 Jahren in Landau hat Seibert ab 2012 in Worms eine aus einem Waldkindergarten entstandene Elterninitiative in die Gründung einer freien Montessori-Schule geführt und bis zum April die Schule geleitet.

Die pädagogische Grundausbildung zur Förderschullehrerin hat Seibert an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg erworben. Über den Einsatz des spezifischen Materials im Förderbereich der Sprachtherapie ist sie schließlich auf die Montessori-Schiene geraten.

Vor rund anderthalb Jahren fragten Brückmann und Lippert an, ob sie sich vorstellen könne, Nachfolgerin zu werden. Vor einem Jahr ist die Familie nach Annweiler gezogen. Während die Tochter bereits im vergangenen Schuljahr die Landauer Schule besuchte, ist die Mutter mit dem jüngeren Sohn noch täglich nach Worms gependelt.

Wenige Wochen nach Schuljahresbeginn gibt sich Seibert sicher, dass sie als Schulleiterin bereits voll integriert ist. Sie freut sich darauf, die Zukunft der Schule im Sinne der Gründerin der besonderen Pädagogik Maria Montessoris zu gestalten.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 203
Datum Dienstag, den 1. September 2020
Seite 16
Maria Montessori 150

Maria Montessori 150

Am 31.08.2020 wäre Maria Montessori 150 Jahre alt geworden.

Dies nehmen wir zum Anlass euch auf die eigens dafür eingerichtete Website hinzuweisen:

 

Montessori150.org

 

„Maria Montessori was a pioneering scientist and educator, who has inspired people globally with her genuinely universal approach to the development of the child. Today, Montessori education is applied across all ages, from birth to eighteen and through to adulthood, in more than 140 countries across the world.“

Mission „Glück ab“

Mission „Glück ab“

Am Freitag, den 26. Juni 2020, starteten die Schüler des Projekts “Die Atmosphäre der Erde” der Montessori Schule Landau zusammen mit ihren Kooperationspartnern der AG Chemiedidaktik der Universität Landau einen Wetterballon auf der Wiese neben der Sporthalle der Montessori Schule. Ziel der Mission war das Sammeln wissenschaftlicher Daten bis in die zweite Schicht unserer Atmosphäre, der Stratosphäre.

Das Projektteam umfasst 14 Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrerin Frau Dr. Nadine Tüllmann und den Wissenschaftler Alexander Engl mit seinem Team der Universität Landau. Die Sonde, die unter dem Ballon befestigt war, enthielt neben zwei Kameras mehrere Sensoren für die Messung atmosphärenrelevanter Daten. Vor einer der Kameras befanden sich drei Röhrchen mit unterschiedlichen Flüssigkeiten, um den Einfluss von sinkender Temperatur und Luftdruck im Laufe des Aufstiegs auf die Flüssigkeiten beobachten zu können.

Geprägt von der Corona-Krise interessierte die Schülerinnen und Schüler das Verhalten von Desinfektionsmittel und Flüssigseife. Als Referenzflüssigkeit enthielt ein Röhrchen Leitungswasser. Nach einjähriger Vorbereitung war es dann schließlich so weit. Morgens, gegen kurz nach acht Uhr versammelte sich das Team an der Sporthalle. Alle Utensilien waren zurechtgelegt, die Flaschen mit dem Ballongas gerichtet. Auf der Wiese, auf der der Ballon später starten sollte, wurde der Ballon vorsichtig ausgepackt und befüllt. Auch andere Klassen konnten das Spektakel mitansehen. Der Start wurde gefilmt und live auf das Lernportal der Montessori Schule übertragen. Dort konnten sich alle Interessierten einwählen und alles mitverfolgen.

Die Komponenten stammen von Stratoflights, die Wetterballon-Komplettsets für Schulprojekte anbieten. Zusätzlich schickten unsere Kooperationspartner eine SenseBox mit mehreren Sensoren mit. Vor dem Start wurden Sonde, Fallschirm und Wetterballon miteinander verbunden. Nun konnte der Ballon langsam, gehalten von insgesamt fünf Personen, in die Luft gelassen werden. Als die Schnur gespannt war, wurde der Countdown gezählt: 3, 2, 1…. Start. Mit einem Ruck stieg der Ballon samt Sonde in Richtung Stratosphäre auf. Die Flugroute des Ballons konnte mit einem Programm von Stratoflights vorausberechnet werden. Nach ca. 80 Minuten platzte der Ballon in einer Höhe von 34,5 km. Nach einer Gesamtflugzeit von etwas mehr als 2 Stunden landete die Sonde in der Nähe von Herxheim am Rande eines Getreidefelds. Die genaue Ortung der Sonde wurde durch einen GPS-Tracker ermöglicht. Anschließend konnten die atemberaubenden Bilder, die die Kamera aufgezeichnet hatte, angeschaut und die gesammelten Daten der SenseBox ausgewertet werden.

 

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren Energie Südwest, VR Bank Südpfalz und Automobil Prüftechnik Landau für die Unterstützung dieses spannenden Projekts.

Spendenaktion aus Klassenkasse

Spendenaktion aus Klassenkasse

Die Klasse Sven-Katrin hat sich am Ende des Schuljahres zu einer Spendenaktion entschlossen! Die Klasse hatte im Laufe des Schuljahres aus Essensverkäufen und einem Rosenverkauf 405 Euro in ihrer Klassenkasse angesammelt. Deswegen haben sie sich dazu entschlossen, eine Spende an die Organisation „Black Lives Matter“ mit dem Geld der Klassenkasse durchzuführen. Damit haben die Schüler*innen ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung gesetzt!

Corona Update – Kinderhaus

Corona Update – Kinderhaus

Seit 02.06. haben wir im Kinderhaus wieder eingeschränkten Regelbetrieb, alle Kinder können regulär von 07.30 bis 13.30 Uhr bzw. 14 Uhr das Kinderhaus besuchen.

Nachmittags bieten wir weiterhin eine Notbetreuung für alle Familien, die längere Betreuungszeiten benötigen, an.

Dies ist als Zwischenschritt zur angestrebten Vollöffnung zum neuen Kinderhausjahr 2020/2021 am 17.08. zu sehen.

Corona Update – Schulöffnung Phase 2

Corona Update – Schulöffnung Phase 2

Am 25.05.2020 haben Ihre Kinder ein Anrecht auf Unterricht, ausgenommen Kinder/ Familien der Risikogruppe (siehe Brief). Diese werden wie bisher online mit Lernmaterial versorgt und betreut. Sollte es explizit ihr Wunsch sein, dass ihr Kind trotzdem die Schule besuchen soll, liegt diese Entscheidung in ihrem Ermessen.

 

  • Wir beginnen den Schultag mit einer Gleitzeit von 7.45 bis 8.00.
  • Wir ordnen am Montag die Kinder ihren Gruppen zu, sie werden von ihren Tutoren in eigenen Räumen betreut.
  • Grundsätzlich ist die Schule bis 15.30 geöffnet. Es steht Ihnen jedoch frei, Ihre Kinder bereits um 13.00 abzuholen. Die Kinder können dann zuhause, begonnene Arbeiten fertig stellen.
  • Bitte teilen Sie dem Klassenlehrer jeweils bis Freitag mit, ob Ihr Kind die Schule bis 13.00 oder bis 15.30 besuchen wird.
  • Ihr Kind benötigt eine Atemschutzmaske für den Schulweg und die Pausenzeiten.
  • Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass die Kinder in der Mensa essen. Auch hier ist es hilfreich, wenn Sie uns mitteilen, ob ihr Kind am Essen teilnimmt.
  • Die Verkehrswege im Haus werden gekennzeichnet. Wir verwenden die üblichen Verkehrszeichen, die den Kindern bekannt sind.

Wir hoffen, dass die Situation für alle machbar und verträglich ist. Auf jeden Fall freuen wir uns auf Eure Kinder.

Herzliche Grüße